Corona-Ampel für den

7-Tage-Inzidenzwert im
Stand: (Robert-Koch-Institut (RKI), dl-de/by-2-0)
35
50

Aktuelles

Wir trauern mit den Kameraden in Altena und Werdohl

Veröffentlicht in Aktuelles

Im Zusammenhang mit den schweren Unwettern sind in Nordrhein-Westfalen zwei Feuerwehrmänner im Einsatz ums Leben gekommen. Sie starben in Altena und Werdohl beim Versuch, der Wassermassen Herr zu werden. Ein Kamerad ertrank als er von reißender Strömung mitgerissen wurde, der andere starb während des Einsatzes an einem internistischen Notfall.

Darüber hinaus sind in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen mindestens neun Menschen ums Leben gekommen. Im besonders betroffenen Ort Schuld im Landkreis Ahrweiler in der Eifel starben mindestens vier Menschen, wie die Polizei in Koblenz erklärte. In Solingen und im Kreis Unna starben zwei Männer in überfluteten Kellern, ein weiterer Todesfall wurde aus Rheinbach gemeldet.

„Die Ereignisse machen fassungslos und betroffen. In Gedanken sind wir bei den Kameraden der betroffenen Wehren und den Hinterbliebenen. Wir gedenken der beiden Kameraden, die sich für andere eingesetzt haben und dabei ihr Leben ließen“, so Landesbrandmeister Frank Homrich: „Dies zeigt erneut, dass Feuerwehrdienst auch immer ein gefahrvoller Dienst ist und daher einen ganz besonderen Stellenwert haben muss.“ 

Die Präsidenten bzw. Vorsitzenden des Deutschen Feuerwehrverbandes, der Arbeitsgemeinschaft der Leiter der Berufsfeuerwehren in Deutschland, des Werkfeuerwehrverbandes Deutschland sowie der Vereinigung zur Förderung des Deutschen Brandschutzes bitten die Feuerwehren in ganz Deutschland angesichts der Trauerfälle um einen zweiwöchigen Trauerflor an den Einsatzfahrzeugen.

Feuerwehren im Dauereinsatz

Veröffentlicht in Aktuelles

Am späten Donnerstagabend musste die Ortsfeuerwehr Lockstedter Lager zu insgesamt 22 unwetterbedingten Einsätzen im Gemeindegebiet ausrücken.
Um kurz nach 20 Uhr piepten die Meldeempfänger der LoLaner Kräfte das erste Mal zu einem vollgelaufenen Keller in die Danziger Straße.
Bereits beim betreten der Feuerwache kamen weitere Einsatzmeldungen über die Rettungsleitstelle in Elmshorn an, die dann nach Rücksprache mit der Einsatzleitung kurz darauf Vollalarm auslöste.
Da das Einsatzaufkommen sich fast minütlich erhöhte, mussten im Einsatzverlauf die Ortsfeuerwehren aus Hungriger Wolf - Bücken und Ridders sowie die Feuerwehren Winseldorf und Kellinghusen zur Unterstützung mit weiteren Pumpen angefordert werden, um die Vielzahl an Hilferufen der Hohenlockstedter Einwohner zeitig abarbeiten zu können, um größere Schäden zu verhindern.
Des Weiteren wurde die Feuerwache mit drei Kräften als örtliches Lagezentrum zur Koordinierung, Abarbeitung und zur Kräftenachforderung besetzt.

Im frühen Verlauf kam es zudem in der Kieler Straße auf einem Grundstück zu einem Blitzeinschlag in einem Baum, welcher einen Teil der Krone beschädigte und daraufhin Teile herunterfallen zu drohten.
Die Besatzung des gerufenen Löschfahrzeuges verschaffte sich vor Ort einen kurzen Überblick und sperrte den betroffenen Bereich soweit ab,
dass keine weitere Gefahr von den herabzufallenden Baumteilen drohte.
Überwiegend kam es im nördlichen Teil Hohenlockstedts zu zahlreichen vollgelaufenen Kellern, die u.a. mithilfe von Tauch- und Lenzpumpen abgearbeitet wurden.
Bei den überfluteten Straßen wurden die Gullys geöffnet und die Schmutzkörbe geleert, damit das viele Regenwasser schneller wieder abfliessen konnte, um die Straßen wieder gefahrlos befahrbar zu machen und um zu verhindern, dass das Wasser in weitere Keller läuft.
Da die Keller jedoch teilweise bis zu 30 cm hoch und höher standen, zog sich die Dauer der Einsätze bis in die frühe Nacht hinein.
Gegen 00:20 Uhr konnte der Leitstelle dann letztlich "Einsatzende - alle Einsatzstellen sind abgearbeitet" vermeldet werden.

Eingesetzte Kräfte:
Ortsfeuerwehr Lockstedter Lager
- Feuerwache Hohenlockstedt
- ELW - LF16/12 - MLF

Ortsfeuerwehr Hungriger Wolf - Bücken
- TSF-W und Pkws

Ortsfeuerwehr Ridders
- LF16-TS und Pkws

Feuerwehr Kellinghusen
- Gerätewagen Logistik

Feuerwehr Winseldorf
- TSF-W und Pkws

Komissarischer Amtswehrführer Amt Kellinghusen

Heftige Regenfälle sorgen für zahlreiche Einsätze

Veröffentlicht in Aktuelles

TH WASSERAm Mittwochabend zogen heftige Regenfälle mit bis zu 30 L/m² in einer Stunde über weite Teile des Kreisgebietes.
Auch die Gemeinden Hohenlockstedt und Lohbarbek blieben von den Wassermassen nicht verschont.
Bereits um kurz nach 19 Uhr wurden die Wehren Lockstedter Lager und Lohbarbek zusammen in den Lohbarbeker Scheperkamp alarmiert, wo das Untergeschoss eines Einfamilienhauses drohte mit Wasser vollzulaufen.

Binnen weniger Minuten kamen weitere Einsätze in beiden Gemeinden hinzu, die sich bis in die Nacht hineinzogen.
Die Ortsfeuerwehr Lockstedter Lager rückte hierbei insgesamt 15-mal zu überwiegend vollgelaufenen Kellern in beiden Gemeindegebieten aus.
Gegen 23:40 Uhr kam es im Bückener Weg zusammen mit dem Wasserzweckverband Hohenlockstedt-Hohenwestedt, zu einer Lageerkundung.
Vor Ort drohte, wie auch im Ridderser Weg, das Regenrückhaltebecken überzulaufen und die angrenzende Kreisstraße zu blockieren,
welches sich aufgrund der nachlassenden Regenfälle glücklicherweise dann jedoch stabilisierte.

Die Einsatzkräfte der Ortsfeuerwehr Lockstedter Lager konnten gegen 00:30 Uhr daraufhin ohne weiter tätig werden zu müssen,
wieder in die Feuerwache einrücken.

Eingesetzte Kräfte:
Ortsfeuerwehr Lockstedter Lager
- ELW, LF16/12, MLF, MTW

Feuerwehr Lohbarbek
- StLF, MTW

Kommissarischer Amtswehrführer Amt Kellinghusen
Wasserzweckverband Hohenlockstedt-Hohenwestedt

Carport brennt direkt am Wohnhaus

Veröffentlicht in Aktuelles

Am Samstagnachmittag brannte in der Walderseestraße ein direkt an ein Wohnhaus angrenzendes Holzcarport. Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte stand der Unterstand in Vollbrand, so dass die Einsatzleitung umgehend weitere Feuerwehren nachalarmieren ließ.
Ein PKW und im Carport lagernde Gegenstände wurden ein Raub der Flammen. Durch den schnellen Einsatz der Feuerwehr konnte ein Übergreifen auf das Wohnhaus verhindert werden, es entstand dennoch geringer Gebäudeschaden.
Rechtzeitig konnte der Angriffstrupp eine Gasflasche bergen, die sich in der Brandruine befand und diese in einem Gartenpool kühlen. Mit zwei rückwärtig eingesetzten Strahlrohren konnte die Brandausbreitung über die Hecken der Grundstücke abgewendet werden.
Zur Ermittlung der Brandursache und Schadenhöhe hat die Polizei die Ermittlungen aufgenommen. Die Walderseestraße war während der Löscharbeiten teilweise voll gesperrt.
Zwei Feuerwehrkameraden wurden während der Löscharbeiten hitzebedingt durch den Rettungsdienst versorgt und ins Krankenhaus gebracht. Wir wünschen an dieser Stelle gute Besserung!
Die Wehren aus Hohenaspe und Kellinghusen konnten den Einsatz auf der Anfahrt abbrechen. Vielen Dank für die Unterstützung.

Eingesetzte Kräfte:
Feuerwehr Hohenlockstedt
* Lockstedter Lager
* Hungriger Wolf – Bücken
* Springhoe-Hohenfiert
* Ridders
Freiwillige Feuerwehr Lohbarbek
Freiwillige Feuerwehr Hohenaspe
Freiwillige Feuerwehr Kellinghusen
Rettungsdienst-Kooperation in Schleswig-Holstein (RKiSH) gGmbH
Polizei
Doku-Team KFV Steinburg
Technische Kreisfeuerwehrzentrale Steinburg

Restaurierungsspende historisches Fenster

Veröffentlicht in Aktuelles

(Gemeinde Hohenlockstedt) Ein Fenster für die Feuerwache mit dem ehemaligen Wappen der Gemeinde Hohenlockstedt soll restauriert werden.
Hierfür werden kleine und große Spenden erbeten, die auf folgendes Konto der Amtskasse überwiesen werden können:

IBAN: DE84 2225 0020 0040 0015 65

Verwendungszweck: 1.130000.178000 Spende Fenster

SHZ 07052021
Pressequelle: Nordeutsche Rundschau/SHZ

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.